Aktuelles

Regelmäßige Termine

Jeden 1. Mittwoch eines Monats:
Parteioffene Vorstandssitzung ab 19 Uhr in Drangstedt, Seniorenheim Brickwedel

Jeden 2. Mittwoch eines Monats:
SPD-Stammtisch ab 19:30 Uhr in Bad Bederkesa, Schlemmer-CaRé

Jeden letzten Dienstag eines Monats ab 15 Uhr:
AG60plus in Langen, Meyer-Villa
Gäste sind herzlich willkommen.


 

Snap 2018.05 18h54m52s 002 .jpeg

 

Neujahrsempfang der AG60plus

K1600 P1010110

Neujahrsempfang der AG60plus in der Villa Mayer

Die Villa Mayer war wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Die AG60Pus des OV Geestland hatte zum Neujahrsempfang eingeladen. Natürlich lockten auch wieder die von Gisela und Jonny Lüdemann angerichteten Lachsbrötchen mit der unnachahmlichen Soße sehr. Aber natürlich war man auch an den zwischenmenschlichen Kontakten interessiert.

Hans-Jürgen Schade, 1. Vorsitzender der AG60plus,  begrüßte die Gäste aus Geestland sowie die aus Bremerhaven Angereisten und wünschte ein erfolgreiches neues Jahr. Rückblickend auf das abgelaufene Jahr erwähnte er die vielen stets gut besuchten Veranstaltungen mit ihren unterschiedlichen Themen: Ältere helfen Älteren, Diabetes (auf platt), Berichte aus dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, Information der Weser-Pflege, Ortsheimatpfleger Westedt über Geestland, Erben und Vererben und natürlich das jährliche Grillfest in Imsum (diesmal mit der BUTA-Kandidatin Susanne Puvogel).

Für das Jahr 2018 lieferte Hans-Jürgen einen Ausblick. Man müsse den Blick auf das Digitalisierungszeitalter auch für ältere Menschen verstärken. Gerade im Zusammenhang mit der sich ändernden Infrastruktur der ländlichen Gemeinden und dem anzutreffenden Verlust an Sparkassen, Geschäften und Ärzten habe der Umgang mit modernen Medien eine erhöhte Bedeutung gewonnen

Vorgesehen sind des Weiteren eine Präventionsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Polizei sowie ein Besuch der neuen Feuerwache in Langen. Weiteres ist jeweils im Veranstaltungskalender der NZ, aber auch auf dieser Webseite zu finden.

K1600 P1010113
 

Katja Brößling

Die 1. Vorsitzende des OV Geestland, Katja Brößling,  berichtet über eine Zusammenkunft des Ortsvereins zur Frage der GroKo-Bildung. Nach einer intensiven Diskussion über Pro und Kontra sei man zu dem einstimmigen Ergebnis gekommen, dass man sich einer Koalitionsverhandlung nicht verschließen dürfe und die GroKo die einzige, wenn auch schmerzhafte Lösung sei. Man hofft auf eine erfolgreiche Koalitionsverhandlung.

Passend kamen zu diesem Zeitpunkt über das Internet Informationen bezüglich einer Vereinbarung zwischen Union und SPD über den Familiennachzug. Geplant ist danach unter anderem eine Härtefallregelung. Die SPD spricht von einer Regelung 1000 plus.

Katja geht auf die Anträge von Neumitgliedern ein und freut sich, dass von den sieben „Neuen“ fünf dem Bereich 60plus zugehören werden. Mahnend weist sie darauf hin, dass mögliche Kurzmitgliedschaften für die Partei mit erheblichen Verwaltungskosten verbunden seien.  

Eine Einladung zur Mitgliederversammlung vom 21.02., auf der auch Vorstandsneuwahlen anstehen, wird in Kürze über Mavis schriftlich an alle Mitglieder erfolgen.

Eine besondere Aktion bietet Katja der AG60plus an, bei der ihr Ehegatte in seiner Funktion als Imker Erläuterungen geben möchte.

 
 

Annette Faße

Annette Faße informiert über den Stand der Arbeit im Kreistag. Zurzeit finden Beratungen zum Nachtragshaushalt statt. Die günstige Finanzsituation ermöglicht es, die Verbesserungen der Infrastruktur fortzusetzen. Insbesondere soll dies zu Renovierungen evtl. auch zum Neubau von Schulen führen. Zwar sei die Einrichtung einer Gy-Abteilung in Langen gegen den Willen der Geestländer mit Mehrheit abgelehnt worden, hiervon sei der geplante Anbau aber nicht berührt.

Im Sozialausschuss sei ein Armutsbericht angefordert worden, um einen konkreten Zustandsbericht zu erhalten und Maßnahmen und System auf ihre Effektivität und Notwendigkeit zu überprüfen. Annette weist auf den zunehmenden Pflegenotstand wegen fehlender Arbeitskräfte und Pflegeheimen hin. Gleiches gelte für die bald beitragsfreien KITAs, bei denen der Mangel an Erzieherinnen und Erziehern sich weiter verschärfen werde. Eine Besoldung, die den Lebensunterhalt dieser Berufsgruppe sichert, sei dringend erforderlich.

 

Hans-Joachim Kerber, Vorsitzender der SPD-Senioren im Bezirk Nord-Niedersachsen, hebt hervor, dass es wichtig sei, dass Ältere sich für die Förderung des Bildungsbereiches einsetzen müssen – „und dies nicht leise!“. Für den Jahresklönschnack am 04.02. in Cadenberge war Lars Klingbeil als Referent vorgesehen, er sei aber wegen der Koalitionsverhandlungen in Berlin dort nicht abkömmlich. Es konnte jedoch unsere ehemalige Sozialministerin Cornelia Rundt gewonnen werden, die zum Themenkreis „Rente, Pflege, Gesundheit“ sprechen werde.

Eine intensive Diskussion entwickelte sich zum Thema Rente. Über deren Anhebung über die geplanten 48% herrschte Einstimmigkeit. Hans-Joachim fordert mindestens 50% und empfiehlt eine Finanzierung über den Wegfall der Riester-Bezuschussung. Ziel müsse auch die Anhebung einer Grundrente auf 1000 € sein.

In diesem Zusammenhang fordert Jonny Lüdemann eine Rückkehr zur Kernforderung der SPD nach sozialer Gerechtigkeit.

Mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches Jahr 2018 in persönlichen, aber auch in politischen Belangen verabschiedet Hans-Jürgen Schade die zahlreichen Gäste in der Villa Mayer.


Snap 2018.30 18h35m21s 001 .jpeg

 

Glühwein

V. l.: Annette Faße, Katja Brößling, Oliver Lottke, Uwe Santjer, Petra Jäschke, Kai Niemczyk, Helga Dröge, Jan Tiedemann

"Politik is(s)t heiß" ist eigentlich eine Anpassung an unsere "Poltik is(s)t"-Reihe; denn der ursprüngliche Name dieser nun schon zum sechsten Mal durchgeführten Veranstaltung lautete "Glühwein trifft Politik".

In diesem Jahr hatten Kai und Helga einen besonderen Draht zu Petrus. Uwe Santjer sprach von "Kais Wetter", in Abwandlung von "Kaiserwetter". Tatsächlich war es der erste regenfreie Tag des Jahres. Leichter Frost und strahlende Sonne ließen Glühwein und Bratwurst besonders gut schmecken.

Nach der Begrüßung durch Kai nahm Jan Bezug auf die Bundestagswahlen und drückte sein Unverständnis darüber aus, dass es nicht gelungen sei, den Zustrom von Wählern zu rechtsradikalen Parteien zu bremsen. Dies sei die brennemde Aufgabe für eine zielgerichtete Politik der neuen Regierung.

Oliver Lottke ergänzte, dass bezüglich der Neuauflage einer GROKO die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zeigen müssten, ob dieser Schritt beschritten werden sollte. In seiner neuen Funktion als Landtagsabgeordneter sei es ihm wichtig, aus unseren Kreisen Unterstützung bei Themen der Landwirtschaft zu erhalten. Des Weiteren werde er dafür kämpfen, dass die Kommunen für die Durchführung der nunmehr kostenfreie Kinderbetreuung vom Land unterstützt werden. Aus eigener Erfahrung kenne er die Infrastrukturprobleme in den Bereichen Straßen und Brücken in unseren Gemeinden. Auch diesem Themenkreis werde er sich intensiv annehmen.

Uwe Santjer nannte die laufende Veranstaltung den "allergeilsten Neujahrsempfang Niedersachsens" und bedankte sich bei den Initiatoren. Katja ergänzte, dass viele Ortsvereine neidisch auf die vielen Aktivitäten des Ortsvereines Geestland schauen. Uwe hob hervor, dass es wichtig sei, das Dorfleben durch eine verbesserte Infrastruktur mehr zu beleben. Hier käme es auch auf ein Mehr an Eigeninitiative an. Da müsse man sich zum Beispiel Gedanken machen, wie man statt einem Mehr an Viehfabriken wieder zu einem Mehr an gesunderen Landwirtschaftsbetrieben kommen könne. Natürlich kennt Uwe auch die Nöte der Kommunen und die daraus entstehenden Forderungen an den Kreis. Schelmisch wandte er sich an Thorsten Krüger und meinte, dass er froh sei, dass Thorsten so stark abgenommen habe und es somit nicht so stark schmerze, wenn Thorsten ihm auf die Füße trete.

Muntere Gespräche setzten sich bei den Anwesenden fort, Nicht nur SPD-Mitglieder waren erschienen, sondern auch eine Menge Holßeler Bürgerinnen und Bürger gesellten sich dazu. Eines ist sicher: Dieses Event wird im nächsten Jahr wiederholt!


 

Erfreuliches Ergebnis der Landtagswahlen fürs Cuxland

Snap 2017.17 14h11m38s 006 .jpeg

 

Gebührenfreiheit in Niedersachsens Kindertagesstätten geplant

Die SPD ist immer die Partei der sozialen Gerechtigkeit und der Bildung gewesen. Bildung darf kein Geld kosten. Dies hat die SPD in Niedersachsen beispielsweise durch Abschaffung der Studiengebühren umgesetzt. Nach den nächsten Wahlen wollen wir die Kita-Gebühren abschaffen.

Warum?

  • Frühkindliche Förderung und eine verlässliche und qualitätsvolle Betreuung von Kindern sind eine wesentliche Voraussetzung für Chancengerechtigkeit.
  • Ein Kita-Besuch stärkt die Bildungschancen
  • Es geht um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Kitagebührenfreiheit ist ein Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit

Wie?

  • Für das letzte Kindergartenjahr vor Schulbeginn besteht bereits Beitragsfreiheit. Die SPD Niedersachsen will die beitragsfreie KiTa in der nächsten Legislatur auch für das erste und zweite Kita-Jahr einführen.
  • Die Umsetzung erfolgt stufenweise.

Kosten

  • in der nächsten Legislaturperiode muss der Landtag insgesamt mehr als 300 Mio. Euro bereitstellen.
  • Es soll ein angemessener und fairer Kostenausgleich mit den Kommunen verhandelt werden.
  • Die Gebührenfreiheit wird nicht zulasten der Qualität der Einrichtungen vor Ort gehen.

Warum nicht schon in dieser Legislatur?

Es müssten über 300 Mio. Euro dauerhaft, also Jahr für Jahr, finanziert werden, da die Kommunen bzw. die freien Träger einen Ausgleich für die dann ausfallenden Elternbeiträge erhalten. Über die Höhe des Ausgleichs sind aber entsprechende Verhandlungen zu führen. Darüber hinaus sind für die Gegenfinanzierung ggfs. Umschichtungen im Landeshaushalt notwendig, über die erst zu Beginn der nächsten Legislatur zu sprechen sein wird.

Auszug aus einer Information des SPD Landesverbandes


 

Veränderungen im Ortsverein Geestland

Nach der Fusion der Ortsvereine Bederkesa und Langen zum neuen Ortsverein Geestland haben die ehemaligen Ortsvereine zunächst Distrikte gebildet. Mit Beschluss vom November 2016 wurde die Aufteilung in Distrikte jedoch aufgehoben, da sie sich als organisatorisch hinderlich erwiesen hatten.

Gleichzeitig wurde in der Mitgliederversammlung vom 10.11.2016 der Vorsitz des Ortsvereines neu gewählt, da Gunnar Böltes sich wegen erhöhter Arbeitsbelastung von der Vorstandsarbeit verabschiedete. Der Ortsverein bedankt sich für Gunnars langjährige kompetente Arbeit.

Zur neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Katja Brößling gewählt. Katja gehörte dem Vorstand bereits als Beisitzerin an. Somit musste diese Funktion nachgewählt werden. Diese Aufgabe übernimmt künftig Fabian Goiny (Bild folgt).

Damit ist der Vorstand wieder komplett und kann seine Arbeit ohne Unterbrechung fortführen.

Brößling 71

Katja Brößling
1. Vorsitzende


Informieren Sie sich über die Kooperationsvereinbarungen für die neue Legislaturperiode 2016 -2021!

Snap 2016.02 15h50m42s 001 .jpeg

Zum Text der Kooperationsvereinbarung klicken Sie hier!

 


Kreistagswahl 2016

 

Danke!

In den letzten Wochen haben wir intensiv um Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen geworben. In vielen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern, bei den Vereinen, den Gewerbetreibenden und Unternehmern unserer Stadt haben wir viel über die schönen Seiten, aber natürlich auch über bestehende Verbesserungspotentiale erfahren.

Diesen Weg des Dialoges werden wir konsequent weiter gehen; denn wir wissen: Gute Kommunalpolitik braucht den engen Kontakt zur Bevölkerung.

Auf diesem Weg herzlichen Dank für die Anregungen, die Kritik, die vielfältige Unterstützung und die Stimmen für unsere Kandidatinnen und Kandidaten.

Im Kreistag vertreten werden Sie Annette Faße und Gunnar Böltes.

 

 
 

Annette Faße
Imsum
69 Jahre
Bundestagsabgeordnete i. R.

Auf den Menschen kommt es an!

  • Für ein soziales Miteinander, für Inklusion und Integration, für ein würdevolles Leben im Alter
  • Für ein gutes Bildungsangebot für Klein und Groß in ausreichenden Räumlichkeiten
  • Für Unterstützung der Vereine und der Feuerwehren

 

 
 

Gunnar Böltes
Hymendorf
46 Jahre
Verwaltungsangestellter

Die Sicherung der Lebensqualität durch vielfältige Angebote und Infrastruktur in den Orten - darauf kommt es an. Nur so sichern wir die Perspektiven für unsere Region. Für ein starkes Geestland im Cuxland!

 

GEMEINSAM - DAS BESTE FÜR DAS CUXLAND

Arbeitsprogramm der SPD im Landkreis Cuxhaven für die Jahre 2016 bis 2021

Hier können Sie sich unser Arbeitsprogramm ansehen.