Aktuelles

Regelmäßige Termine

Jeden 1. Mittwoch eines Monats:
Parteioffene Vorstandssitzung ab 19 Uhr in der Regel in Drangstedt, Seniorenheim Brickwedel (Ausnahmen siehe Termine)

Jeden 2. Mittwoch eines Monats:
SPD-Stammtisch ab 19:30 Uhr in Bad Bederkesa, Burgschänke

Jeden letzten Dienstag eines Monats ab 15 Uhr:
AG60plus in Langen, Meyer-Villa
Gäste sind herzlich willkommen.


 

Bad Bederkesaer Seefest 2018

20180818 113937

Gut besuchter Pizzastand

 

„Ein Hochgenuss!“ So lautete das allgemeine Urteil der PIZZA-Verkoster auf dem Seefest in Bad Bederkesa. Es ist eben etwas Besonderes, wenn eine frisch belegte PIZZA im holzbefeuerten Ofen bei hoher Temperatur gegart und mit Liebe von den vielen Helferinnen und Helfern des SPD-Standes serviert wird.

Der Aufbau musste wieder um 7 Uhr morgens erfolgen, da wir nur um diese Zeit mit unserem schweren Ofen und anderem Gepäck bis zu unserem Stand fahren konnten. Sascha und Jochen waren hierbei die verlässlichen Fahrer, und Kersten hatte die Pizzazutaten rechtzeitig in Kühlboxen herbeigeschafft. Uschi war tags zuvor damit beschäftigt gewesen, Paprika, Zwiebeln und Pilze zu schnippeln. Damit war der Start gelegt.  Den Aufbau der Pavillons erledigten Sascha, Kai und Gunnar in Blitzeseile.  Danach folgte dann die langweilige Standbewachungszeit, die Uschi und Uwe L. übernahmen. Um 10 Uhr feuerte Uwe den Ofen an Christine und Uwe N. konnten die erste Testpizza herrichten und verköstigen. Ergebnis ok, also konnte der Verkauf starten. Hier traten Nicole und Uschi in Aktion. Nach langsamen Start gerieten alle Helferinnen und Helfer ab 12 Uhr mächtig ins Schwitzen. Das eingespielte Team konnte sich aber erfolgreich gegen den Ansturm wehren. Prominente Besucher wie Thorsten Krüger, Uwe Bischoff und Claus Seebeck bewunderten die Professionalität unserer Pizzabäckerei. Der Verkauf lief so gut, dass uns gegen 14 Uhr die Teller ausgingen und die Pizzen auf Servietten ausgegeben werden mussten. Uwe L. ließ den Ofen langsam erkalten, musste aber doch noch einmal nachheizen, weil ein neuerlicher Käuferansturm befriedigt werden musste. Gegen 15.30 Uhr stellten wir dann aber doch den Verkauf ein. Alle Beteiligten waren mehr als geschafft. Und das Ergebnis war finanziell das beste seit 2013.

Für den Abbau hatten sich zwar fünf Personen gemeldet. Angekommen waren dann aber nur Sascha und Jana. Schade! Der Abbau lief trotzdem gekonnt rasch. Mangels ausreichender Helfer konnten wir allerdings den Ofen und den schweren Pizzatisch nicht auf den bereitgestellten Wagen bringen und mussten Kersten, die wie geplant beim Drachenbootrennen eingesetzt war, diese Aufgabe überlassen. Gemeinsam mit den Jungs vom Paritätischen wurde diese Hürde letztendlich gemeistert.

Quintessenz: Unser Stand sorgte wieder für Furore. Die Präsenz der SPD wurde häufig gewürdigt. Auch Gaby Scheiter von der NZ fand lobende Worte für dieses „Traditionsunternehmen“. Verbesserungswürdig ist allerdings das Verhalten zugesagter, aber nicht wahrgenommener Unterstützung vor allem für den Abbau.

 
Bildergalerie mit 2 Bildern
Snap 2018.11 14h06m41s 004 .jpeg
Snap 2018.11 13h10m06s 001 .jpeg

SPD-Sommerfest in Cuxhaven mit Stephan Weil

20180718 184225
 

Das Sommerfest des Ortsvereins Cuxhaven fand am 18. Juli bei strahlender Sonne an Cuxhavens schönster Stelle  in der Strandbar Marinello in der Grimmershörnbucht statt.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und für beste musikalische Unterhaltung sorgten Udo Brozio und seine Fishermen aus Cuxhaven, um die Zeit bis zum Eintreffen des Ministerpräsidenten zu verkürzen.

Mit etwas Verspätung wegen verkehrstechnischer Probleme traf unser Ministerpräsident ein und wurde von Uwe Santjer mit gewohnt launigen Worten begrüßt. Uwe dankte dem Ministerpräsidenten für die umfangreiche Unterstützung, die er dem Landkreis und speziell der Stadt für ihre Entwicklung zuteil werden ließ. Ohne sie wäre die Ansiedlung der Siemens-Werke nicht erfolgt. Mahnend hob er aber auch hervor, dass für die Tourismus-Stadt auf den Erhalt unserer Landschaft und Natur geachtet werden müsse und deshalb eine Elbvertiefung von der SPD Cuxhaven abgelehnt wird.

Uwe flippte fast aus mit den Worten: "Das ist so geil als Vorband von Stephan Weil zu spielen!"

 
 

Stephan erweiterte Uwes Aussage zum Siemens-Werk noch, indem er die Tatkraft der ehemaligen Staatssekretärin Daniela Behrens, die anwesend war, besonders hervorhob. Ganz besonders aber betonte er, dass die positive Entwicklung dieses Landkreises, der lange Zeit dahinsiechte, nur möglich wurde durch die gemeinsame Anstrengung der Cuxhavener Bevölkerung. Den Applaus, den er dafür einforderte, spendeten sich die Cuxhavener daraufhin selbst.

Im Anschluss an die bewusst kurz gehaltenen Reden standen alle Politiker für die reichliche Zuhörerschar für Fragen zur Verfügung.

Die DLRG Cuxhaven zeigte anschließend ihre Fähigkeiten in der Bucht mit einer spannende Rettungsübung.

Stephan Weil war ja nicht das erste Mal zum Sommerfest nach Cuxhaven gekommen, aber er versprach, dieses Vorhaben auch in weiteren Jahren beizubehalten.

 

 

 

Digitalisierung der Arbeitswelt

Eine öffentliche Veranstaltung der AfA-AG des SPD OV-Geestland

Podium

Ulrike Riedel, Heiko Frisch, Uwe Santjer, Christian de Jonge, Daniela Behrens

Alles "Smart" oder was?
Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt beeinflusst

"Automatisierung" und "Digitalisierung" sind Begriffe, die Segen und Fluch zugleich sein können. Banken und Sparkassen setzen mehr und mehr auf Automatisierung, Filialen werden geschlossen, Busse, Schiffe, Lastkraftwagen sollen in Zukunft autonom unterwegs sein, in unseren Seehäfen wird das Ent- und Beladen von Containerschiffen in Zukunft ebenfalls auf Möglichkeiten der Automatisierung geprüft, und im Büro wird der Tag immer straffer von neuen Programmen organisiert.

Aber wo bleibt dabei der Mensch?

Hierzu diskutierten am 28. Juni im Lindenhofsaal gemeinsam mit Uwe Santjer (SPD-Landtagsabgeordneter), Christian de Jonge (Gewerkschaft Ver.di), Heiko Frisch (ehem. Betriebsleiter Deutsche See), Ulrike Riedel (Arbeitsdirektorin EUROGATE) und Daniela Behrens (ehem. Staatssekretärin der SPD).

Die AfA-AG des SPD OV-Geestland wirkte hier als Schnittstelle von Arbeitswelt, Gewerkschaft und Politik. Der großen Anzahl der Zuhörer bot sich dank des hochwertig besetzten Podiums ein guter Resonanzboden für ihre Fragen zur Folge der Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt.

 
20180628 210932

 

Projekte der Naturschutzstiftung des Landkreises Cuxhaven werden mit 2,9 Mio.€ unterstützt.

20180608 160412

Minister Olaf Lies, Kerstin Norda, Gunnar Böltes

Rund 6,1 Millionen Euro Fördermittel fließen in diesem Jahr aus dem niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz landesweit in Naturschutzprojekte – fast die Hälfte des Geldes fließt ins Cuxland: „Elf Projekte der Naturschutzstiftung des Landkreises Cuxhaven werden mit insgesamt 2.919.100 Euro bewilligten Zuwendungen unterstützt.", freut sich Gunnar Böltes, der Vorsitzende des Stiftungsrates der Naturschutzstiftung Cuxhaven. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin Kerstin Norda konnte er die Bewilligungsbescheide aus den Händen von Minister Olaf Lies entgegennehmen.

Der weitaus überwiegende Teil der Fördermittel im Cuxland wird in den Grunderwerb naturschutzfachlich wertvoller Flächen investiert. Das ist ein wichtiger Grundstein, um Biotope entwickeln zu können – wie beispielsweise durch die Wiedervernässung von Mooren, die für die biologische Vielfalt sehr bedeutsam sind und zugleich CO² binden. „Die Stiftung konnte auch deshalb so viel Mittel einwerben, weil sie gut vorgearbeitet hat. Jetzt werden wir die Projekte z.B. im Dorumer Moor zügig umsetzen."

20180608 154522

Uwe Lorenz, Frank Berghorn, Gunnar Böltes, Oliver Lottke, Olaf Lies


 

Ortsverein und Fraktion der SPD Geestland ehren Annette und Peter Faße

Annette Peter Christine

Peter und Annette Faße sowie Laudatorin Christine Sturmheit

 

Der Vorstand des Ortsvereines Geestland und die SPD-Fraktion waren in nahezu kompletter Zahl zusammengekommen, um zwei Mitglieder gebührend zu feiern, die Aufgaben in der Parteiarbeit niedergelegt haben. Annette Faße hatte, so wie sie es auch bereits vor Wahlantritt festgelegt hatte, ihr Amt als Stadtratsmitglied abgegeben, wohl aber ihr Kreistagsmandat behalten, um hierfür mehr Zeit und Kraft zur Verfügung zu haben. Annettes Ehemann, Peter Faße, hatte gleichzeitig seine Mitgliedschaft als Ortsratsmitglied von Imsum zur Verfügung gestellt. So wird künftig ein wenig mehr Zeit für gemeinsame Dinge genutzt werden können.

Annettes politisches Wirken begann 1972 im Gemeinderat Imsum, dem sie bis 1974 angehörte. Von 1976 bis 1987 wirkte sie im Ortsrat Imsum und gleichzeitig im Gemeinderat Langen. Ihre erste Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag erreichte sie im Jahre 1987. Kurioserweise war der Wahlvorschlag seinerzeit nicht von Langen, sondern von Loxstedt ausgegangen, erinnert sich Annette schmunzelnd. Die zweite Wahlperiode als Bundestagsabgeordnete erstreckte sich von 1994 bis 2009!

Ab 2011 begann dann ihre Arbeit im Stadtrat Langen, wo sie als Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales ihren persönlichen Schwerpunkt leben und gestalten konnte. Nach der Fusion von Samtgemeinde und Stadt Langen am 01.01.2015 setzte Annette ihre Arbeit in der SPD-Fraktion des Rates der Stadt Geestland fort, die sie am 31.12.2017 auf eigenen Wunsch verließ. Wir wissen, dass Annettes politisches Geschick uns in ihrer Kreistagsarbeit und den vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten im sozialen Bereich weiterhin erhalten bleibt und wünschen ihr dafür bleibende Kraft.

Peter war wie Annette lange Zeit Mitglied des Ortsrates Imsum, und zwar 1991 bis 2006 und erneut von 2011 bis zu seinem Ausscheiden auf eigenen Wunsch am 31.12.2017. Vor der Fusion gehörte er zudem von 1991 bis 2011 dem Rat der Stadt Langen an. In dieser Zeit wirkte Peter von 1991 bis 2001 als Vorsitzender des Ausschusses für Schule und Kultur und konnte dort seine beruflichen Kenntnisse als Pädagoge gewinnbringend umsetzen. In den Jahren 2001 bis 2009 wurde Peter der Vorsitz des Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales anvertraut, womit sich augenfällig zeigt, dass die Arbeit des Ehepaares Faße bei beiden in ähnlicher Weise von der sozialdemokratischen Idee  geprägt war und ist.

 

 
Annette2

Kreistagsabgeordnete Annette Faße


 

Politik is(s)st eine runde Sache

Rund

Die Kulinarischen Nachbarschaftsgespräche der SPD Geestland gehen in eine neue Runde. Diesmal laden Johanna und Katja Brößling zum netten Sonntagskaffee mit Erdbeertorte und Waffeln mit Kirschen ein. Trefft eure örtlichen Politiker zum Klönschnack und stellt eure Fragen.

Wann?: 10. Juni 2018, ab 14.00 Uhr
Wo?: Kleiner Birkenweg 5, 27607 Geestland (Sievern)

Anmeldung bitte unter kbroessling@gmail.com

 


Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Cuxland gegründet

Bericht aus dem UB Cuxhaven


2018anzeige
 

Ein strahlender Pfingstsonntag ließ die Gäste nur so strömen! Die gute Jazzmusik, das kühle Bier, ein guter Schluck Wein, die Bratwurst oder der leckere Butterkuchen, alles verlockte die zahlreichen Besucher sehr. Die Kinder freuten sich über ihre von Jana professionell geschminkten Gesichter und probierten die vielen Spielgeräte aus. Solch gutes Wetter beeinflusste die Stimmung positiv, und so blieb man bei dieser angenehmen Witterung auch noch nach Ende der Veranstaltung längere Zeit sitzen und genoss den Jazzfrühschoppen, der für die SPD schon einen lange Tradition darstellt, in vollen Zügen.

Nicht vergessen darf man bei alledem, dass solch ein Fest gut vorbereitet werden muss und auch viele Hände fürs Auf- und Abbauen und fürs Bedienen notwendig macht. Der SPD-Ortsverein Geestland kann stolz auf die vielen bereitwilligen Mitglieder sein.  

 
Bildergalerie mit 10 Bildern Bildergalerie mit 8 Bildern

 


Klausurtagung 2018

Spd

                                                      kümmert sich!

 

Unsere diesjährige Klausurtagung im Marschenhof in Wremen stand unter folgenden Schwerpunktthemen:

  • Welche Themen aus den Koalitionsverträgen des Bundes und des Landes sind für Geestland von Bedeutung?
  •  Mit welchen Themen wollen wir als SPD im Geestland nach vorn gehen?
  •  Wie nutzen wir die Potentiale und Fähigkeiten unserer
    (Neu-)Mitglieder?
  •  Wie tragen wir unsere Erfolge nach außen?

Wegen der Vielzahl der sich hieraus ergebenen Themen beschränkten wir uns auf vier Hauptbereiche:

  • Pflege
  • Landwirtschaft
  • Mobilität
  • Soziale Gerechtigkeit

Wohlwissend, dass wir in unserer weiteren Arbeit auch die Themen KITA und Bildung, Digitalisierung/Arbeitswelt, Gesundheit (Krankenhaus) bearbeiten müssen.

Alle vier Themenkreise standen unter der Prämisse „DIE SPD KÜMMERT SICH“.

 
 

Pflege

Im Rahmen des Bereiches Pflege ist beabsichtigt, eine Befragung des Pflegepersonals und der Pflegeleitungen in der Stadt Geestland durchzuführen, um im direkten Kontakt einen Überblick über die Situation im Pflegebereich zu erhalten. Die Ergebnisse sollen in einer öffentlichen Veranstaltung vorgelegt werden.

Landwirtschaft

Bei dem Thema „Landwirtschaft“ drängen sich Fragen zur Massentierhaltung, Monokulturen und der Gülleproblematik auf. Die Belastung und Beschädigung der Wirtschaftswege durch immer breiter werdende landwirtschaftliche Fahrzeuge könnte durch strikte Einhaltung eines Tempolimits und optimierte Fahrtrouten verringert werden.
Festgelegt wurde eine Aktion, mit der den Bürgern die Nutzung regionaler Produkte nähergebracht werden solle. Die Gefährdung unserer Gewässer durch multiresistente Keime ist ein Fakt. Deshalb werden wir eine Überprüfung aller Fließgewässer beantragen.

Um einen Ausgleich zu den Monokulturen zu erreichen, erwarten wir eine verpflichtende Anlegung von Blühstreifen vor den Feldern und auf den nicht genutzten Flächen an den Windkraftanlagen.

Mobilität

Diskutiert wurden die Wirksamkeit und Akzeptanz von Mitfahrbänken, Anrufsammeltaxi und ÖPNV. In vielen Bereichen ist die Akzeptanz bei den Bürgern von der Information über die Mobilitätsmöglichkeiten abhängig. „Wie komme ich um 16 Uhr von A nach B?“ Wir schlagen vor, dass auf der Geestlandseite entsprechende Informationen vorgehalten werden.
Gefordert wird von uns auch die kostenlose Beförderung aller Schülerinnen und Schüler, also auch die der Sek I und Sek II.

Soziale Gerechtigkeit

Im Gespräch ist ein Info-Stand, an dem Bürger uns ihre Schwierigkeiten mitteilen können.
Von der Stadt erwarten wir eine Auskunft über mögliche Planungen im Bereich Sozialer Wohnungsbau. Auch Bauunternehmer wollen wir hinsichtlich ihrer Vorhaben befragen. Wir werden uns in anderen Städten über erfolgreichen kommunalen Sozialen Wohnungsbau informieren.

Wir sind uns einig in der Absicht, durch den direkten Kontakt zum Bürger und das Aufgreifen von Themen, die ihn direkt angehen, das Bild der SPD als Partei, die sich um die Bürgerinnen und Bürger kümmert, zu festigen.

 
Bildergalerie mit 5 Bildern

SPD-Kohltour 2018

K1600 P1010119

Wieder einmal gut vorbereitet von Günter Diekhoff und der Kuntzmann Family! Der Bus ist pünktlich und sammelt die Kohlwilligen in der ehemaligen Samtgemeinde Bederkesa, in Debstedt, Langen und Imsum auf. Durch die winterliche Landschaft geht es nach Mulsum, wo die Wanderwütigen aussteigen, während die Fußkranken schon nach Wremen vorfahren. Günter ist froh, dass wir uns nicht gestern auf den Weg gemacht haben; denn da war der Wind so stark, dass man keinen Hund vor die Tür schickte. Heute war es zwar kalt, aber der leichte Rückenwind schob uns sachte Richtung Kohlstätte. Ganz penibel überwachte uns Hanna und hielt den Tross an, sowie nur die Ähnlichkeit einer Kreuzung auf dem Wanderweg erkennbar wurde. Aus dem prall gefüllten Bollerwagen nahmen die Wandersleute ihr flüssiges Frühstück zu sich, je nach Bedarf mit wenigen oder mehr Prozenten. Jana hatte ein ganzes Käserad in mundgerechte Stücke zerlegt, und auch die kleinen Hackbällchen fanden ihre Liebhaber.

 

In Wremen waren wir auf der Museumsinsel verabredet mit den rührigen SPD-Freunden des Ortes, die sich um das Museum für Wattenfischerei kümmern. Eine bunte Ausstellung, die das harte Brot (besser den harten Fisch) der Wattenfischer verdeutlicht. Zwei kleine Filme zeigten uns, wie früher und auch heute noch die Wattkrabbenfischer mit ihren Hundeschlitten die 2,5 km vor dem Deich liegenden Reusen zum Krabbenfang auslegen und leeren. Erhard Djuren ist der letzte seiner Art.

 
 

Direkt hinter dem Museum für Wattenfischerei liegt das Muschelmuseum, das aus einer privaten Sammelleidenschaft entstanden ist und eine Unzahl unterschiedlichster Muscheln aus aller Herren Länder darbietet. Die unterschiedlichen Formen reizten den Sammler zu den lustigsten Namensgebungen. Selbst eine Gruppe, die unsere Parteienlandschaft darstellt, war zu finden.

 

Die Anzahl der Fußkranken schien sich danach erhöht zu haben; denn nur noch drei Personen machten sich zu Fuß auf den Restmarsch zum Marschenhof. Der größere Teil okkupierte den Bus und ließ sich transportieren.

Im Marschenhof angekommen, war das Grünkohl-Buffett bereits aufgebaut, sodass die Wanderer sich mit gutem Grünkohl und entsprechenden festen und flüssigen Beilagen belohnen konnten. Unklar bleibt, wieso auch Nichtwanderer sich in gleicher Weise bedienen durften.

Danke an die vorbereitende Mannschaft und bis zur Grünkohltour 2019!

Bildergalerie mit 9 Bildern
Gruenkohl 1_

 

Vorstands-Neuwahlen

K1600 P1010451a

V. l.: Wolfgang Schüssler, Uschi Uhlich, Uwe Lorenz, Kersten Jung, Elke Nerdel, Christine Sturmheit, Katja Brößling, Joachim Fetz, Johanna Brößling, Bernhard Heinzel, Sascha Kuntzmann, Thomas Fahse (Es fehlen: Nicole Damberger, Kai Niemczyk und Fabian Goiny)

In unserer Jahreshauptversammlung standen am 21.02.2018 die Neuwahlen des Vorstandes an. Als Vorsitzende wurde abermals Katja Brößling bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende stehen ihr Kersten Jung und Thomas Fahse bei. Ebenfalls wiedergewählt wurden der Schriftführer Uwe Lorenz und der Kassenwart Bernhard Heinzel. Wegen des erfreulich großen Interesses  erhöhten wir die Anzahl der Beisitzer von acht auf zehn. Hierzu wurden gewählt Johanna Brößling, Nicole Damberger,  Joachim Fetz, Fabian Goiny, Sascha Kuntzmann, Elke Nerdel, Kai Niemczyk, Wolfgang Schüssler, Christine Sturmheit und Uschi Uhlich.

Natürlich stand in der Aussprache auch das Thema GroKo im Zentrum. Wichtig war uns vor allem die Frage der Erneuerung der Partei. Hierzu verabredeten wir eine Klausurtagung, zu der vorab eine Befragung unserer OV-Mitglieder ergründen soll, was diese von unserer Partei und unserem Ortsverein erwarten.  


 

 

Neujahrsempfang der AG60plus

K1600 P1010110

Neujahrsempfang der AG60plus in der Villa Mayer

Die Villa Mayer war wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Die AG60Pus des OV Geestland hatte zum Neujahrsempfang eingeladen. Natürlich lockten auch wieder die von Gisela und Jonny Lüdemann angerichteten Lachsbrötchen mit der unnachahmlichen Soße sehr. Aber natürlich war man auch an den zwischenmenschlichen Kontakten interessiert.

Hans-Jürgen Schade, 1. Vorsitzender der AG60plus,  begrüßte die Gäste aus Geestland sowie die aus Bremerhaven Angereisten und wünschte ein erfolgreiches neues Jahr. Rückblickend auf das abgelaufene Jahr erwähnte er die vielen stets gut besuchten Veranstaltungen mit ihren unterschiedlichen Themen: Ältere helfen Älteren, Diabetes (auf platt), Berichte aus dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, Information der Weser-Pflege, Ortsheimatpfleger Westedt über Geestland, Erben und Vererben und natürlich das jährliche Grillfest in Imsum (diesmal mit der BUTA-Kandidatin Susanne Puvogel).

Für das Jahr 2018 lieferte Hans-Jürgen einen Ausblick. Man müsse den Blick auf das Digitalisierungszeitalter auch für ältere Menschen verstärken. Gerade im Zusammenhang mit der sich ändernden Infrastruktur der ländlichen Gemeinden und dem anzutreffenden Verlust an Sparkassen, Geschäften und Ärzten habe der Umgang mit modernen Medien eine erhöhte Bedeutung gewonnen

Vorgesehen sind des Weiteren eine Präventionsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Polizei sowie ein Besuch der neuen Feuerwache in Langen. Weiteres ist jeweils im Veranstaltungskalender der NZ, aber auch auf dieser Webseite zu finden.

K1600 P1010113
 

Katja Brößling

Die 1. Vorsitzende des OV Geestland, Katja Brößling,  berichtet über eine Zusammenkunft des Ortsvereins zur Frage der GroKo-Bildung. Nach einer intensiven Diskussion über Pro und Kontra sei man zu dem einstimmigen Ergebnis gekommen, dass man sich einer Koalitionsverhandlung nicht verschließen dürfe und die GroKo die einzige, wenn auch schmerzhafte Lösung sei. Man hofft auf eine erfolgreiche Koalitionsverhandlung.

Passend kamen zu diesem Zeitpunkt über das Internet Informationen bezüglich einer Vereinbarung zwischen Union und SPD über den Familiennachzug. Geplant ist danach unter anderem eine Härtefallregelung. Die SPD spricht von einer Regelung 1000 plus.

Katja geht auf die Anträge von Neumitgliedern ein und freut sich, dass von den sieben „Neuen“ fünf dem Bereich 60plus zugehören werden. Mahnend weist sie darauf hin, dass mögliche Kurzmitgliedschaften für die Partei mit erheblichen Verwaltungskosten verbunden seien.  

Eine Einladung zur Mitgliederversammlung vom 21.02., auf der auch Vorstandsneuwahlen anstehen, wird in Kürze über Mavis schriftlich an alle Mitglieder erfolgen.

Eine besondere Aktion bietet Katja der AG60plus an, bei der ihr Ehegatte in seiner Funktion als Imker Erläuterungen geben möchte.

 
 

Annette Faße

Annette Faße informiert über den Stand der Arbeit im Kreistag. Zurzeit finden Beratungen zum Nachtragshaushalt statt. Die günstige Finanzsituation ermöglicht es, die Verbesserungen der Infrastruktur fortzusetzen. Insbesondere soll dies zu Renovierungen evtl. auch zum Neubau von Schulen führen. Zwar sei die Einrichtung einer Gy-Abteilung in Langen gegen den Willen der Geestländer mit Mehrheit abgelehnt worden, hiervon sei der geplante Anbau aber nicht berührt.

Im Sozialausschuss sei ein Armutsbericht angefordert worden, um einen konkreten Zustandsbericht zu erhalten und Maßnahmen und System auf ihre Effektivität und Notwendigkeit zu überprüfen. Annette weist auf den zunehmenden Pflegenotstand wegen fehlender Arbeitskräfte und Pflegeheimen hin. Gleiches gelte für die bald beitragsfreien KITAs, bei denen der Mangel an Erzieherinnen und Erziehern sich weiter verschärfen werde. Eine Besoldung, die den Lebensunterhalt dieser Berufsgruppe sichert, sei dringend erforderlich.

 

Hans-Joachim Kerber, Vorsitzender der SPD-Senioren im Bezirk Nord-Niedersachsen, hebt hervor, dass es wichtig sei, dass Ältere sich für die Förderung des Bildungsbereiches einsetzen müssen – „und dies nicht leise!“. Für den Jahresklönschnack am 04.02. in Cadenberge war Lars Klingbeil als Referent vorgesehen, er sei aber wegen der Koalitionsverhandlungen in Berlin dort nicht abkömmlich. Es konnte jedoch unsere ehemalige Sozialministerin Cornelia Rundt gewonnen werden, die zum Themenkreis „Rente, Pflege, Gesundheit“ sprechen werde.

Eine intensive Diskussion entwickelte sich zum Thema Rente. Über deren Anhebung über die geplanten 48% herrschte Einstimmigkeit. Hans-Joachim fordert mindestens 50% und empfiehlt eine Finanzierung über den Wegfall der Riester-Bezuschussung. Ziel müsse auch die Anhebung einer Grundrente auf 1000 € sein.

In diesem Zusammenhang fordert Jonny Lüdemann eine Rückkehr zur Kernforderung der SPD nach sozialer Gerechtigkeit.

Mit den besten Wünschen für ein erfolgreiches Jahr 2018 in persönlichen, aber auch in politischen Belangen verabschiedet Hans-Jürgen Schade die zahlreichen Gäste in der Villa Mayer.



 

Glühwein

V. l.: Annette Faße, Katja Brößling, Oliver Lottke, Uwe Santjer, Petra Jäschke, Kai Niemczyk, Helga Dröge, Jan Tiedemann

"Politik is(s)t heiß" ist eigentlich eine Anpassung an unsere "Poltik is(s)t"-Reihe; denn der ursprüngliche Name dieser nun schon zum sechsten Mal durchgeführten Veranstaltung lautete "Glühwein trifft Politik".

In diesem Jahr hatten Kai und Helga einen besonderen Draht zu Petrus. Uwe Santjer sprach von "Kais Wetter", in Abwandlung von "Kaiserwetter". Tatsächlich war es der erste regenfreie Tag des Jahres. Leichter Frost und strahlende Sonne ließen Glühwein und Bratwurst besonders gut schmecken.

Nach der Begrüßung durch Kai nahm Jan Bezug auf die Bundestagswahlen und drückte sein Unverständnis darüber aus, dass es nicht gelungen sei, den Zustrom von Wählern zu rechtsradikalen Parteien zu bremsen. Dies sei die brennemde Aufgabe für eine zielgerichtete Politik der neuen Regierung.

Oliver Lottke ergänzte, dass bezüglich der Neuauflage einer GROKO die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zeigen müssten, ob dieser Schritt beschritten werden sollte. In seiner neuen Funktion als Landtagsabgeordneter sei es ihm wichtig, aus unseren Kreisen Unterstützung bei Themen der Landwirtschaft zu erhalten. Des Weiteren werde er dafür kämpfen, dass die Kommunen für die Durchführung der nunmehr kostenfreie Kinderbetreuung vom Land unterstützt werden. Aus eigener Erfahrung kenne er die Infrastrukturprobleme in den Bereichen Straßen und Brücken in unseren Gemeinden. Auch diesem Themenkreis werde er sich intensiv annehmen.

Uwe Santjer nannte die laufende Veranstaltung den "allergeilsten Neujahrsempfang Niedersachsens" und bedankte sich bei den Initiatoren. Katja ergänzte, dass viele Ortsvereine neidisch auf die vielen Aktivitäten des Ortsvereines Geestland schauen. Uwe hob hervor, dass es wichtig sei, das Dorfleben durch eine verbesserte Infrastruktur mehr zu beleben. Hier käme es auch auf ein Mehr an Eigeninitiative an. Da müsse man sich zum Beispiel Gedanken machen, wie man statt einem Mehr an Viehfabriken wieder zu einem Mehr an gesunderen Landwirtschaftsbetrieben kommen könne. Natürlich kennt Uwe auch die Nöte der Kommunen und die daraus entstehenden Forderungen an den Kreis. Schelmisch wandte er sich an Thorsten Krüger und meinte, dass er froh sei, dass Thorsten so stark abgenommen habe und es somit nicht so stark schmerze, wenn Thorsten ihm auf die Füße trete.

Muntere Gespräche setzten sich bei den Anwesenden fort, Nicht nur SPD-Mitglieder waren erschienen, sondern auch eine Menge Holßeler Bürgerinnen und Bürger gesellten sich dazu. Eines ist sicher: Dieses Event wird im nächsten Jahr wiederholt!


 

Erfreuliches Ergebnis der Landtagswahlen fürs Cuxland

Snap 2017.17 14h11m38s 006 .jpeg

 

Gebührenfreiheit in Niedersachsens Kindertagesstätten geplant

Die SPD ist immer die Partei der sozialen Gerechtigkeit und der Bildung gewesen. Bildung darf kein Geld kosten. Dies hat die SPD in Niedersachsen beispielsweise durch Abschaffung der Studiengebühren umgesetzt. Nach den nächsten Wahlen wollen wir die Kita-Gebühren abschaffen.

Warum?

  • Frühkindliche Förderung und eine verlässliche und qualitätsvolle Betreuung von Kindern sind eine wesentliche Voraussetzung für Chancengerechtigkeit.
  • Ein Kita-Besuch stärkt die Bildungschancen
  • Es geht um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Kitagebührenfreiheit ist ein Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit

Wie?

  • Für das letzte Kindergartenjahr vor Schulbeginn besteht bereits Beitragsfreiheit. Die SPD Niedersachsen will die beitragsfreie KiTa in der nächsten Legislatur auch für das erste und zweite Kita-Jahr einführen.
  • Die Umsetzung erfolgt stufenweise.

Kosten

  • in der nächsten Legislaturperiode muss der Landtag insgesamt mehr als 300 Mio. Euro bereitstellen.
  • Es soll ein angemessener und fairer Kostenausgleich mit den Kommunen verhandelt werden.
  • Die Gebührenfreiheit wird nicht zulasten der Qualität der Einrichtungen vor Ort gehen.

Warum nicht schon in dieser Legislatur?

Es müssten über 300 Mio. Euro dauerhaft, also Jahr für Jahr, finanziert werden, da die Kommunen bzw. die freien Träger einen Ausgleich für die dann ausfallenden Elternbeiträge erhalten. Über die Höhe des Ausgleichs sind aber entsprechende Verhandlungen zu führen. Darüber hinaus sind für die Gegenfinanzierung ggfs. Umschichtungen im Landeshaushalt notwendig, über die erst zu Beginn der nächsten Legislatur zu sprechen sein wird.

Auszug aus einer Information des SPD Landesverbandes


Informieren Sie sich über die Kooperationsvereinbarungen für die neue Legislaturperiode 2016 -2021!

Snap 2016.02 15h50m42s 001 .jpeg

Zum Text der Kooperationsvereinbarung klicken Sie hier!

 


Kreistagswahl 2016

 

Danke!

In den letzten Wochen haben wir intensiv um Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen geworben. In vielen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern, bei den Vereinen, den Gewerbetreibenden und Unternehmern unserer Stadt haben wir viel über die schönen Seiten, aber natürlich auch über bestehende Verbesserungspotentiale erfahren.

Diesen Weg des Dialoges werden wir konsequent weiter gehen; denn wir wissen: Gute Kommunalpolitik braucht den engen Kontakt zur Bevölkerung.

Auf diesem Weg herzlichen Dank für die Anregungen, die Kritik, die vielfältige Unterstützung und die Stimmen für unsere Kandidatinnen und Kandidaten.

Im Kreistag vertreten werden Sie Annette Faße und Gunnar Böltes.

 

 
 

Annette Faße
Imsum
69 Jahre
Bundestagsabgeordnete i. R.

Auf den Menschen kommt es an!

  • Für ein soziales Miteinander, für Inklusion und Integration, für ein würdevolles Leben im Alter
  • Für ein gutes Bildungsangebot für Klein und Groß in ausreichenden Räumlichkeiten
  • Für Unterstützung der Vereine und der Feuerwehren

 

 
 

Gunnar Böltes
Hymendorf
46 Jahre
Verwaltungsangestellter

Die Sicherung der Lebensqualität durch vielfältige Angebote und Infrastruktur in den Orten - darauf kommt es an. Nur so sichern wir die Perspektiven für unsere Region. Für ein starkes Geestland im Cuxland!

 

GEMEINSAM - DAS BESTE FÜR DAS CUXLAND

Arbeitsprogramm der SPD im Landkreis Cuxhaven für die Jahre 2016 bis 2021

Hier können Sie sich unser Arbeitsprogramm ansehen.