Schulraumnot im Gymnasium Langen

„Es wird konkret: Das Ende der Raumnot ist absehbar.“ Der Vorsitzende der SPD Geestland Gunnar Böltes begrüßt den Beschluss, den der Schulausschuss des Kreistages zum Gymnasium Langen gefasst hat. Dieser sieht vor, dass die Verwaltung bis zum Juni den konkreten Raumbedarf ermitteln soll, um die Planung zum Herbst vom Kreistag verabschieden lassen zu können.

Die seit Jahren steigenden Schülerzahlen haben zur Folge, dass aktuell schon drei „Wanderklassen“ durch das Gebäude ziehen und Fachräume nicht in der notwendigen Anzahl zur Verfügung stehen. „Das Kollegium um Frau Grüninger hat die Schule gut entwickelt – das belegen die Zahlen eindrucksvoll“, so Böltes, der auch dem Kreistag angehört. „Das Wachstum von fast 40% bei den Schülerzahlen macht es erforderlich, jetzt zu handeln.“

Den Ganztagsbetrieb hat das Gymnasium als zusätzliches Angebot in das bestehende Gebäude integriert, stößt damit aber mittlerweile an deutliche Grenzen.

Bis zu den Sommerferien sollen jetzt die konkreten Bedarfe ermittelt werden, damit noch im Herbst die Planung fertig werden kann. Auch die geänderten pädagogischen Rahmenbedingungen müssen dabei mit einbezogen werden, fordert Böltes. „Die Zahl der Schulassistenzen hat zugenommen, Differenzierungsräume sind nicht nur wegen der Inklusion wichtig, und zur Profilbildung gehört neben dem Personal auch die Infrastruktur. Ein Raum für die Schülervertretung ist ebenso selbstverständlich, wie ein angemessenes Lehrerzimmer.“

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.