2 Jahre SPD-Ortsverein Geestland

Zwei Jahre nach der Fusion der ehemaligen Ortsvereine Bederkesa und Langen zum neuen Ortsverein Geestland fand am 03.02.2016 eine gut besuchte Mitgliederversammlung statt, in der u. a. auch der Vorstand neu gewählt werden sollte.

Im Vorfeld berichtete der bisherige Vorsitzende Gunnar Böltes über den Verlauf der ersten Wahlperiode des neuen Ortsvereines. Man habe gezielt darauf geachtet, dass sich in der Arbeit des Ortsvereines die unterschiedlichen Gegebenheiten der 16 Ortschaften der Stadt Geestland widerspiegeln. Die zurückliegende Zeit habe auch dazu gedient, diese Belange herauszuarbeiten und dezentral in den bestehenden Distrikten zu erörtern. Wichtig sei es nunmehr, eine Koordination der unterschiedlichen Gegebenheiten voranzutreiben. Dies sei auch und gerade wegen des seinerzeitigen schlechten Wahlergebnisses eine vordringliche Aufgabe. Hilfreich könne hierbei eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit sein. Alle Mitglieder seien aufgefordert, durch Text- und Bildbeiträge beispielsweise die Webseite des Ortsvereines stärker zu stützen. Aber auch der Auftritt in der Presse müsse intensiviert werden. Einig waren sich die Versammlungsteilnehmer auch darin, dass die Anzahl der Mitgliederversammlungen vermehrt werden müssten, um einen intensiveren Informationsaustausch zu ermöglichen.

Lobend hob Gunnar die engagierte Arbeit unseres Bürgermeisters Thorsten Krüger hervor. Er habe die Gabe, rasch Themen zu besetzen und sich mit voller Kraft dafür einzubringen. Sein Credo, er sei der Bürgermeister aller Bürgerinnen und Bürger, sei zwar nachzuvollziehen. Wichtig sei jedoch für uns, dass wir ihm und der Öffentlichkeit gegenüber die Position unseres Ortsvereines konstruktiv zum Ausdruck bringen.

Dass im Bereich der Asylbewerberpolitik bisher gute Arbeit seitens der Verwaltung und der großen Anzahl der ehrenamtlich Tätigen geleistet worden sei, ist unbestritten. Erwartet werde hierbei jedoch auch eine klare Haltung seitens der Kreis-, Landes- und Bundespolitik. Nur so sei einem drohenden Stimmungswandel zu begegnen.

Kritisch beleuchtete Gunnar einige Probleme, die in der Landespolitik auftraten. So hätten die Verwerfungen in der Bildungspolitik beispielsweise auch in Langen zu erkennbaren Unterrichtsausfällen geführt.

Mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl, so Gunnar, sei mit einer geringen Wahlbeteiligung zu rechnen. Diesem müsse mit aller Kraft begegnet werden.

Vorstandswahlen

Neben dem geschäftsführenden Vorstand waren neun Beisitzer zu wählen. Während der geschäftsführende Vorstand in seiner Zusammensetzung bestätigt wurde, erfolgte bei der Beisitzerwahl eine geänderte Gruppierung:

Geschäftsführender Vorstand:
1. Vorsitzender              Gunnar Böltes
Stellv. Vorsitzende        Elena Reimann
Kassierer                       Bernhard Heinzel
Schriftführer                  Uwe Lorenz

Beisitzer:
Ursula Albers, Stephan Brömmer, Katja Brößling, Thomas Fahse, Kersten Jung, Elke Nerdel, Kai Niemczyk, Sascha Kuntzmann, Christine Sturmheit

Vorstand 2016 Quer_

(Von links) Gunnar Böltes, Elena Reimann, Kai Niemczyk, Bernhard Heinzel, Uwe Lorenz, Stephan Brömmer, Ursula Albers, Thomas Fahse, Elke Nerdel, Kersten Jung, Katja Brößling, Christine Sturmheit

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.