Neujahrsempfang 2017

 

Hans-Jürgen Schade, Vorsitzender AG60plus

„Die Begegnungsstätte Villa Mayer platzt ja aus allen Nähten!“, so freut sich der Vorsitzende der AG60plus Hans-Jürgen Schade bei der Begrüßung der Gästeschar zum Neujahrsempfang. Da die Pressemitteilung zum Jahresrückblick 2016 bei der NZ leider keine Beachtung fand, trägt Hans-Jürgen ihren Inhalt noch einmal vor.

Auf den monatlichen Treffen wurden folgende Themenschwerpunkte behandelt:

  • Pflegestärkungsgesetz
  • Renten und Steuern
  • Früherkennung von Demenz
  • Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
  • Kommunalwahlen
  • Die SPD und ihre Arbeitsgemeinschaften

Auch ein Grillnachmittag stand auf dem Jahresprogramm.

Für das Jahr 2017 liegen ebenfalls bereits Planungen für interessante Veranstaltungen vor. Die Themen „Erben und Vererben“, „Naturheilkunde“, „Wissenswertes über die Ortsteile von Geestland“ und „Sicherheit im Alltag“ stehen ebenso auf dem Plan wie ein Besuch einer Senioreneinrichtung und der traditionelle Grillnachmittag.

Besonders bedauerlich empfiehlt Hans-Jürgen die Tatsache, dass die Stellungnahme der AG60plus zum Abrechnungsskandal der Nordsee-Pflege-Inhaberin in der NZ keine Veröffentlichung fand. Folgende Fragen waren übermittelt worden:

  • Was wird aus der Firma Nordsee-Pflege?
  • Was wird mit dem Personal?
  • Wie wirkt sich die angekündigte Aufkündigung der Verträge der AOK Niedersachsen auf das Unternehmen, Pflegebedürftige, Tagespflege und betreutes Wohnen aus?
  • Haben Wohn- bzw. Heimverträge noch Bestand?
  • Besteht ein Mieterschutz?

Die Weiterversorgung, so die einhellige Forderung, müsse gewährleistet sein. Man müsse erkennen, dass die Betroffenen bezüglich der unklaren Situation verunsichert seien. Es sei zu wünschen, dass all diese Dinge mit den Krankenkassen im Sinne der Betroffenen geklärt werden.

Hans-Jürgen wünscht allen Gästen für das neue Jahr alles Gute und Erfolg für unsere politische Arbeit.

 

 

Neumitglied Christa Pfeif

Uwe Lorenz ergänzt, dass wir in diesem Moment in unserem Kreis ein neues Parteimitglied begrüßen können. Er konnte per Online-Beitrittserklärung Christa Pfeif aus dem Ortsteil Fickmühlen bei der SPD Mitgliederverwaltung anmelden.

 

 

Katja Brößling, OV-Vorsitzende

Katja Brößling stellt sich den Anwesenden als neue Vorsitzende des Ortsvereines vor. Sie hebt hervor, dass sie stolz sein könne, eine solche aktive SPD-Gruppe vorgefunden zu haben. Die künftigen Vorstandssitzungen werden parteiöffentlich abgehalten und finden in der Regel am ersten Mittwoch eines Monats in Drangstedt (zz. im Kaffeestübchen des Seniorenheimes Brickwedel) statt. Die nächste Mitgliederversammlung ist für den 01. März geplant, am 11.02. geht der OV auf Grünkohltour, und auch ein Pflanzenflohmarkt ist bereits festgelegt. Man möge unsere Webseite beachten, auf der die Termine eingestellt werden.

Katja bittet eindringlich darum, dass sollte jemandem der Todesfall eines Parteimitgliedes bekannt werden, dieses ihr mitzuteilen sei, um die entsprechenden Schritte einleiten zu können.

 

 

Annette Faße, stellv. Landrätin

Annette Faße, stellv. Landrätin, berichtet aus der Kreistagsarbeit. Es sei sehr erfreulich, dass man im Finanzbereich auf schwarze Zahlen sehen könne. Deshalb seien Investitionen im Bereich der Schulen, beispielsweise auch in Langen, möglich geworden. Zu beachten sei aber, dass nun auch die Cuxhavener Schulen mit ihren Bedarfen wieder dem Kreis zugeordnet seien. Weitere Investitionen sind für Kreisstraßen- und Radwege-Ausbau vorgesehen. Wegen der aus Berlin zugewiesenen Asylbewerbergelder ist eine günstigere Situation vorhanden. Unklar sei jedoch noch die Höhe der Kreisumlage. Ziel sei eine stärkere Entlastung der Kommunen. Dieser Punkt befände sich aber noch im Gespräch mit den Kooperationsparteien.

 

 

Der UB-Vorsitzende der AG60plus Hans-Joachim Kerber ist besorgt über die Situation, die sich durch die Neuwahl in den USA ergeben hat. Es sei wichtig, seine eigene Position zu stärken und möglichen Fehlentwicklungen entgegenzutreten.

Lobend äußert Hans-Joachim sich über die Tätigkeit von Kreisrat Friedhelm Ottens, der im Problemfeld „Asylbewerber/Flüchtlinge“ richtiges Gespür bewiesen habe und im sozialen Bereich für intensive Unterstützung gesorgt habe.

Ein wichtiger und gewichtiger Antrag wurde an den Parteivorstand hinsichtlich des Rentenniveaus gestellt. Gefordert wird eine Erhöhung auf 50%. Die Finanzierung könne unterfüttert werden durch den Wegfall der Riesterrenten-Unterstützung. Auch die Aufstockung der Mütterrente sei gefordert worden.

Hinweis auf eine Veranstaltung des UB in Loxstedt am 19.02 zum Thema „Pflege im Alltag“, Referentin Sozialministerin Cornelia Rundt.

 

 

Jonny Lüdemann

Den Abschluss des Neujahrstreffens bildet eine Diskussion über die Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat und Vorsitzenden unserer Partei. Dies wird einmütig begrüßt. Martin sei „unbeschadet“ in der Öffentlichkeit und stehe für kalkulierbare Veränderung in unserer Gesellschaft. Jonny Lüdemann betont, dass Martin hervorragende Erfahrungen in der Kommunalpolitik besäße und damit „dicht am Menschen dran“ sei. Der Aufwind sei schon jetzt erkennbar, man müsse aber den Wahlkampf massiv unterstützen, um verloren gegangene Stimmen und Stimmen der Nichtwähler zurückzugewinnen. Als vordringliches Ziel für die Gesundung unserer Gesellschaft sieht Jonny eine notwendige Höherbesteuerung hoher Einkommen. Damit sei ein Mehr an Gerechtigkeit zu erreichen.

Mit diesem positiven Ausblick stoßen die Anwesenden auf das neue Jahr an, von dem wir uns gerade für die sozialdemokratische Politik einen großen Erfolg wünschen.

Ein großes Dankeschön geht an die fleißigen Vorbereiterinnen des heutigen Treffens.

 
Bildergalerie mit 4 Bildern

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.