Aktuelles

Podiumsdiskussion der AG für Arbeitnehmerfragen (AfA)

„Schöne neue Arbeitswelt?!“ - Der Mensch als Kostenfaktor

Der Lindenhofsaal war gut gefüllt, nicht nur mit Mitgliedern der SPD, sondern mit Arbeitern und Arbeiterinnen, die auf ihren Arbeitsstellen den Druck und die Beschleunigung der Arbeitsprozesse zu spüren bekommen haben. Das war auch das Ziel, so Sascha Kuntzmann, der diese Veranstaltung zusammen mit Kai Niemczyk ins Leben gerufen hatte. Die AfA-AG des SPD OV Geestland möchte Brücke sein zwischen Arbeitnehmern, Arbeitnehmervertretungen und der Politik. Mit Uwe Schmidt, Betriebsratsvorsitzender im Gesamthafenbetrieb Bremerhaven, Jan Tiedemann, unser Kandidat für die Landtagswahl, und Erika Czerny-Gewalt, Gewerkschaftssekretärin bei Ver.di, war das Podium kompetent besetzt.

Natürlich war vorherzusehen, dass Podium und Zuhörerschaft hinsichtlich der Situation auf dem Arbeitsmarkt gleicher Meinung waren, wichtiger war es, die realen Situationen zu Gehör zu bringen. Da gibt es die zunehmende Lohnungerechtigkeit, die unterschiedlichenTarife für gleiche Arbeit beispielsweise für Hafenarbeit links und rechts der Weser, die Überforderung von Schiffsbesatzungen durch Selbstentladung (Port Package) und damit einhergehender Abnahme der Sicherheit, die Angst vor dem Outsourcing und der nicht geklärten Reaktion auf Work 4.0 (WIe sichern wir Arbeitsplätze und Einkommen bei zunehmender Digitalisierung?). Die Frage nach einem bedingungslosen Grundeinkommen stand im Raum.

Breit wurde auch die unerträgliche Situation diskutiert, die durch die Privatisierung der Krankenhäuser entstanden ist. Daseinsfürsorge gehört in öffentliche Hand, war man sich einig. Gewinnorientiertes Krankenhauswesen ist schädlich für den Patienten und den Steuerzahler. Gefordert wird, dass der Gesetzgeber im Krankenhauswesen dafür Sorge zu tragen hat, dass die verstärkt zu verzeichnenden Auswüchse verhindert werden. Staatlich abgesicherte Standards müssen für alle Mitarbeiter der Krankenhäuser gelten.

Den Abschluss bildete die Frage nach einer sicheren Rente. Auch hier war man sich einig, dass für deren Absicherung eine paritätischere Form gewählt werden müsse, bei der sich jeder,auch die Finanzwelt, beteiligen müsse.

Deutlich kristallisierte sich heraus, dass der auch von Martin Schulz wieder in den Fokus gerückte Kampf für mehr soziale Gerchtigkeit eine Aufgabe ist, der sich Arbeitnehmervertretung und Politik gemeinsam inensiv widmen müssen.


 

 
Bildergalerie mit 3 Bildern

Susanne Puvogel - unsere Kandidatin für den Bundestag

Puvogel

Susanne Puvogel

Liebe Susanne, der Ortsverein Geestland beglückwünscht dich herzlich zu dem überwältigenden Ergebnis auf der Kreiswahlkonferenz und wünscht dir Kraft und Erfolg im weiteren Verlauf des Wahlkampfes.


Ministerpräsident Stephan Weil besucht das Cuxland

 

Ministerpräsident Stephan Weil und Bgm. Thorsten Krüger

Zwar waren unserem Ministerpräsidenten Stephan Weil Bad Bederkesa und Langen bekannt, nicht aber die Stadt Geestland. Über deren gelungene Fusion ließ er sich im Rathaus Langen von Bürgermeister Thorsten Krüger ausführlich berichten.

 
 

Unser Ministerpräsident auf der Oste-Schwebefähre

Weiter ging Stephans Reise durch das Cuxland dann nach Hemmoor. An der Schwebefähre in Osten wartete auch schon ein Empfangskomitee von Mitgliedern der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten-Hemmoor e.V., Mitgliedern der Osteland-AG und etlichen Genossinnen und Genossen aus dem Landtagswahlkreis 57 Geestland. Sehr interessiert hörte sich Stephan Weil den Bericht über die Funktionsweise und den ehrenamtlichen Betrieb der Fähre sowie über die Fortschritte bei der Bewerbung der Fähre zum Weltkulturerbe an.

Im bekannten “Fährkrug” begrüßte SPD-Landtagskandidat Jan Tiedemann die anwesenden Gäste und gab einen kurzen Überblick zur Tourismusregion Osteland - Hemmoor. Weil betonte die Bedeutung des Tourismus für das gesamte Land Niedersachsen, denn vom alpinen Skisport im Harz bis zum Strandurlaub am Meer bietet das Bundesland den Touristen eine beachtenswerte Vielfalt an. “Wobei man Cuxhaven schon als Vorstufe zum Paradies bezeichnen kann” - so der Ministerpräsident.

Nach vertiefenden Einblicken in die Entwicklung und die Strukturen der Samtgemeinde Hemmoor durch Bürgermeister Dirk Brauer wurde dem Ministerpräsidenten der Ferienpark Geesthof mit seinen Angeboten vorgestellt. Claus List, Vorsitzender der Osteland-AG, ergänzte mit einem Überblick zum touristischen Angebot des Oste-Radweges und der Deutschen Fährstraße. Gut informiert und mit einer Flasche Osteland-Aquavit im Gepäck trat Stephan Weil dann die Heimreise an.

 
Weil Im Cuxlandweil Im Rathaus

V. l.: Jan Tiedemann, Gunnar Böltes, Christine Sturmheit, Rotraut Keßler, Stephan Weil

Weil Im Cuxlandsantjer Puvogel Katja Weil Tiedemann

Uwe Santjer, Susanne Puvogel, Katja Brößling, Stephan Weil, Jan Tiedemann


Neujahrsempfang 2017 der AG60plus

Einen Link zum Bericht über den Neujahrsempfang findet ihr hier.


Ergebnis der Klausurtagung

Alljährlich berät der SPD-Ortsverein Geestland die Vorhaben des neuen Jahres. Hierzu traf sich eine arbeitsfreudige Gruppe von SPD-Mitgliedern im Marschenhaus Wremen. Die Erfolge und künftigen Ziele sozialdemokratischer Arbeit dem Bürger zu vermitteln, war die Aufgabe, die es zu planen gab. Dies ist nur durch den direkten Kontakt mit dem Bürger möglich, war man sich einig. Ein offenes Ohr für Probleme und Wünsche zu haben, ist dabei oberstes Prinzip. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen sollen die Bürger erreicht werden. Frauenflohmarkt, Pflanzenmarkt, Jazz-Frühschoppen zu Pfingsten, Diskussionen über Arbeitnehmerfragen, Sommerfest an den Bahnhöfen der Museumsbahn, Seefest mit Pizzastand und Drachenboot usw. Auch die erfolgreiche Nachbargesprächsreihe „Politik is(s)t…“ wird fortgesetzt und in möglichst viele Ortschaften der Stadt Geestland getragen. Auf vielen dieser Veranstaltungen werden auch die Wahlkandidaten anzutreffen sein und zu Gesprächen mit den Bürgern bereit sein.


Glühwein trifft Politik

Was vor fünf Jahren noch als „Schnapsidee“ belächelt wurde, zeigt sich inzwischen als selbstverständliche Veranstaltung der Ortschaft Holßel: „Glühwein trifft Politik“! Kai und Helga, die Initiatoren dieses Events, waren völlig aus dem Häuschen; denn nahezu 100 Personen fanden sich in und um ihre Garage ein. Kai konnte die Staatssekretärin Daniela Behrens, unseren Landtagsabgeordneten Uwe Santjer, die Kreistagsmitglieder Annette Faße, Gunnar Wegener und Gunnar Böltes, die Bundestagskandidatin Susanne Puvogel, den Landtagskandidaten Jan Tiedemann, die OV-Vorsitzende Katja Brößling, die Fraktionsvorsitzende Christine Sturmheit  sowie Bgm. Thorsten Krüger begrüßen. Aber neben dieser Politprominenz waren es nicht nur SPD-Mitglieder, sondern viele Nachbarn aus dem Ort Holßel, die sich Glühwein, Butterkuchen und Bratwurst schmecken ließen. Überall sah man Leute im Gespräch vertieft. Bürgernähe, die ist uns wichtig! Das ist letztlich auch der Beweggrund für diese Veranstaltung. Nicht nur über Politik wurde geredet, aber der persönliche Kontakt mit Politikern bot den Gästen die Möglichkeit, sich auch einmal ganz persönlich mit Meinungen und Fragen an die Politik zu wenden – oder ganz einfach einmal die gute Stimmung an diesem sonnendurchfluteten Tag wahrzunehmen. Quintessenz: Man freute sich schon auf das nächste Jahr.

Kai bedankt sich ganz herzlich bei allen Helfern und Wolle, dem Bratwurstgriller.

Bildergalerie mit 6 Bildern

SPD-Kohltour 11.02.2017

k1600_p1010854
 
Foto: k1600_p1010854

Es ist angerichtet!   

 

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder mit euch eine gesellige Tour durch unser Geestland machen.

Geplant ist eine gut einstündige Wanderung durch den Drangstedter Wald, bei der uns unser Genosse Horst Backenköhler als Naturschutzbeauftragter zur Verfügung stehen wird.

Eine geführte Besichtigung eines Baudenkmals im Drangstedter Wald schließt sich an. Unter höchster Geheimhaltung ist im Wald in den 1960er Jahren zur Zeit des Kalten Krieges eine fernmeldetechnische Vermittlungsstelle als Schutzbauwerk mit einer Wandstärke von drei Metern erbaut worden. Die Anlage ist als einzigartiges Zeitzeugnis einzustufen.

 Der Rückweg führt in gut einer halben Stunde zur Gaststätte „Tannenhof“. Wer nicht laufen möchte, dem steht der Bustransfer zum Baudenkmal und zurück zur Verfügung.   

Grünkohl gibt es ab 13.00 Uhr in der Gaststätte „Tannenhof“ in Drangstedt.

Um vielen Genossinnen und Genossen die Möglichkeit zu geben, an der Tour teilnehmen zu können, haben wir wieder einen „Hol- und Bring“-Service mit dem Bus eingerichtet.

Für den „Hol- und Bring“-Service sind folgende Stopps geplant:
- Abfahrt Imsum: Bushaltestelle Alte Bahnhofsstraße um 9:15 Uhr
- in Langen Bushaltestelle Amtsgericht ca. 9.25 Uhr
- in Langen Bushaltestelle In der Ohe ca. 9.35 Uhr
- Debstedt: Am Marktplatz um ca. 9:45 Uhr

Für Glühwein und Punsch wird gesorgt.
Wenn ihr etwas anderes trinken möchtet, bitte selbst mitbringen.

Gern nehmen wir eure Anmeldungen bis zum 28.01.17 entgegen!

Uwe Lorenz, Tel. 04704 930044 oder 0170 7361105
Mail: uwe.lorenz@spd-geestland.de

oder

Sascha Kuntzmann, Tel. 015124164073
Mail: Sascha.Kuntzmann@gmail.com

Herzliche Grüße

Sascha Kuntzmann und Uwe Lorenz

 

Veränderungen im Ortsverein Geestland

Nach der Fusion der Ortsvereine Bederkesa und Langen zum neuen Ortsverein Geestland haben die ehemaligen Ortsvereine zunächst Distrikte gebildet. Mit Beschluss vom November 2016 wurde die Aufteilung in Distrikte jedoch aufgehoben, da sie sich als organisatorisch hinderlich erwiesen hatten.

Gleichzeitig wurde in der Mitgliederversammlung vom 10.11.2016 der Vorsitz des Ortsvereines neu gewählt, da Gunnar Böltes sich wegen erhöhter Arbeitsbelastung von der Vorstandsarbeit verabschiedete. Der Ortsverein bedankt sich für Gunnars langjährige kompetente Arbeit.

Zur neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Katja Brößling gewählt. Katja gehörte dem Vorstand bereits als Beisitzerin an. Somit musste diese Funktion nachgewählt werden. Diese Aufgabe übernimmt künftig Fabian Goiny (Bild folgt).

Damit ist der Vorstand wieder komplett und kann seine Arbeit ohne Unterbrechung fortführen.

Brößling 71

Katja Brößling
1. Vorsitzende


Snap 2016.12 12h16m21s 001 .jpeg

Informieren Sie sich über die Kooperationsvereinbarungen für die neue Legislaturperiode 2016 -2021!

Snap 2016.02 15h50m42s 001 .jpeg

Zum Text der Kooperationsvereinbarung klicken Sie hier!

 

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen

Konferenz des SPD Bezirks Nord-Niedersachsen

Knapp 30 Frauen des SPD Bezirks Nord-Niedersachsen hatten sich angemeldet zu ihrer Konferenz am 29.10.2016 im Lindenhofsaal der Stadt Geestland. Neben der Wahl eines neuen Vorstandes, stand der Besuch der Bundestagsabgeordneten Christina Jantz-Hermann auf dem Programm. Unter dem Motto “Und morgen bin ich Rentnerin - was kommt dann?” wurde ein brandaktuelles Thema in den Mittelpunkt gerückt und heiß diskutiert.

Susanne Puvogel, alte und neue Vorsitzende der AsF-Frauen, eröffnete die Veranstaltung mit einem Überblick über die Arbeit der vergangenen zwei Jahre. Etliche kritische Punkte kamen zur Sprache: Durch den fehlenden Unterbau der Organisation in den Unterbezirken Cuxhaven, Osterholz und Stade ist es häufig schon schwierig die SPD-Frauen zu erreichen.

Noch schwieriger ist es, Frauen außerhalb der Partei zu erreichen und für politische Themen zu sensibilisieren. Viele Teilnehmerinnen haben den Eindruck, dass die jungen Frauen von heute sich gar nicht richtig bewusst sind, dass es in unserer Gesellschaft noch lange keine Gleichberechtigung gibt. Das Rollenbild von Mann und Frau ist immer noch traditionell: Der Mann arbeitet Vollzeit und Frauen kümmern sich - mittlerweile trotz eigenem Job - um Kind und Haushalt. Die Karriere bleibt auf der Strecke, denn der Mann verdient ja mehr. Auch wenn es um die Pflege von älteren Familienmitgliedern geht, bleibt die Frau zu Hause - alles ohne geldliche Anerkennung und negative Auswirkungen auf spätere Rentenzeiten und -zahlungen. Neue Regelungen zu Erziehungszeit und Pflegezeit greifen nur langsam.

 
2016 10 29-0244

Susanne Puvogel eröffnet die Sitzung

“Und morgen bin ich Rentnerin - was kommt dann?”

Zu diesem Thema erwarteten die Frauen dann auch Auskunft von MdB Christina Jantz-Hermann. Wie wird sich die SPD-Fraktion im Bund diesem Thema stellen? An welchen Stellschrauben soll gedreht werden?

Das Drei-Säulen-Modell steht in harscher Kritik und scheint kaum haltbar. Die erste Säule, also die Rentenbeiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern muss und wird die größte und wichtigste Säule bleiben. Die zweite Säule, die Betriebsrenten, sind für viele Angestellte gar nicht existent, da sie in kleineren Unternehmen arbeiten. Eine verpflichtende Einrichtung für kleinere Betriebe wird zu einer unverhältnismäßigen Belastung für diese führen. Die private Vorsorge kann das gesunkene Rentenniveau in keiner Weise auffangen. Jungen Arbeitnehmern fehlt es häufig an genügend finanziellen Mitteln für Rücklagen, und die schlechte Zinslage tut ihr Übriges. „Die Riesterrente ist leider als gescheitert anzusehen!” musste auch die ehemalige Bundestagsabgeordnete Annette Faße und stellvertretende Landrätin im Kreis Cuxhaven eingestehen. Besonders prekär ist die Situation für Frauen, die durch Lücken im Erwerbsleben und weniger Gehalt von vornherein weniger Rente zu erwarten haben. Altersarmut ist vor allem Frauenarmut - so der einmütige Tenor. 
“Dass eine Reform kommen muss, darüber sind sich alle einig. Die Ideen, in welcher Form das passieren soll, sind noch vielfältig.”, so Christina Jantz-Hermann. „Die Diskussionen in der Fraktion sind da noch in vollem Gange.”
Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium mahnte an, dass Rentner und Rentnerinnen auf eine ordentliche finanzielle Grundabsicherung angewiesen sind, und vor allem jüngere Generationen brauchen verlässliche Perspektiven.

Kritik gab es auch an den bisherigen “Plünderungen” der Rentenkasse. So hätten Zahlungen wie die Mütterrente steuerfinanziert werden müssen.

 
2016 10 29 Cjh-0259

Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Hermann

Ein weiteres Thema war die aktuelle Lage der Alleinerziehenden in Deutschland. Die AsF Nord-Niedersachsen unterstützt damit die Forderungen des “Bündnis gegen Armut von Alleinerziehenden” sich für bessere Bedingungen für Ein-Eltern-Familien einzusetzen: Dazu müssen  Ein-Eltern-Familien endlich als eine gleichberechtigte Familienform sowohl rechtlich als auch finanziell anerkannt werden. Des Weiteren muss der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende angehoben und dynamisiert werden, und das Kindergeld darf nicht mehr voll auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet werden.

Der Grundsatzbeschluss zur Ausweitung des Unterhaltsvorschusses muss zügig umgesetzt werden und der Unterhaltsbeschluss ohne zeitliche Begrenzung der Bezugsdauer und bis zur Volljährigkeit des Kindes in Höhe des Mindestunterhalts festgesetzt werden. Es braucht wirksame Durchsetzungsmechanismen der Unterhaltsansprüche, sodass der Unterhaltspflichtige zahlt und das Geld bei den Kindern ankommt. Ein qualitativer und quantitativer Ausbau der Teilzeitausbildung sowie der Ausbau und die Förderung von flexiblen Kinderbetreuungsformen außerhalb der Regelöffnungszeiten von Kita und Hort müssen weiter vorangetrieben werden. Der Antrag wurde einstimmig von den anwesenden Frauen angenommen.

Die neue (und alte) Vorsitzende Susanne Puvogel erhält bei ihrer weiteren Arbeit Unterstützung von sechs weiteren Vorstandsfrauen: Nortrud Witte und Katja Brößling wurden als stellvertretende Vorsitzende gewählt. Bianca Tolske, Tanja Motscha, Ingrid Brandt und Waltraut Stürmer vervollständigen den Vorstand als Beisitzerinnen.

2016 10 29 Cjh-0275

MItglieder des Vorstandes und MdB Christina
V.l.: Bianca Tolske, Waltraud Stürmer, Susanne Puvogel, Christina Jantz-Hermann, Nortrud Witte, Katja Brößling, Ingrid Brandt

Bildergalerie mit 4 Bildern

Dritter SPD-Frauenflohmarkt im Lindenhof

K1600 Img-20161030-wa0005

Einen Bericht über den SPD-Frauenflohmarkt gibt es hier!

 

 

AG60plus feiert Grillfest zusammen mit Bgm. Thorsten Krüger

 

Bgm. Thorsten Krüger

Die AG60plus hatte eingeladen zu einem Grillfest nach Imsum. In den Räumlichkeiten der Lüüd von Ossentorm traf man sich zu munterem Gespräch. Die Zeit, die die Grillmeister brauchten, um köstlichen Nackensteaks und Bratwürstchen die nötige Bräune zu verpassen, nutzte Bürgermeister Thorsten Krüger für eine umfangreiche Darstellung des erreichten Standes der Stadt Geestland. „Noch nicht einmal 2 Jahre ist die neue Stadt alt, und schon befinden wir uns finanziell in gesicherten Bahnen. Die Fusion hat sich bezahlt gemacht!“, so Thorsten. Für ihn sei es ein Geschenk gewesen, den Auftrag zu erhalten eine „neue Stadt“ zu schaffen. Er habe das Ziel gehabt, die Ärmel aufzukrempeln und die Chancen zu nutzen, statt sich den Schwierigkeiten tatenlos zu ergeben. Dabei sei es ihm aber immer wichtig gewesen, bestehende Strukturen nicht zu zerstören, sondern die Eigenschaften der einzelnen Ortschaften positiv zu nutzen. Der Schuldenabbau und die zusätzlich möglichen Investitionen im Infrastrukturbereich seien die herausragenden Elemente der bisherigen Entscheidungen gewesen. Lag bisher der Schwerpunkt eher im Gebiet der ehemaligen Samtgemeinde Bad Bederkesa (Neubau Grundschule Bad Bederkesa, Anbau Grundschule Drangstedt/Elmlohe, Moortherme usw.), wird künftig der Langener Bereich stärker in den Fokus gerückt. Eine Erweiterung der Grundschule Am Wilden Moor ist bereits festgelegt. Bei den Anstrengungen zur Infrastrukturverbesserung für unsere Stadt, so Thorsten, seien leider häufig überzogene, teilweise unverständliche Verordnungen bremsende Faktoren. Dies sei aber ein allgemein bekanntes Problem. Und Probleme seien schließlich dazu da, gelöst zu werden.

 
 

Seniorinnen und Senioren der AG60plus

Erfreut zeigte sich Thorsten über die Anerkennung, die die Stadt bundesweit erreichen konnte durch ihren Einsatz für Nachhaltigkeit, Demographie, Finanzen und Klima. Kritisch sah Thorsten allerdings die zunehmenden Belastungen im Lohnbereich von KITA-Angestellten und dem öffentlichen Dienst. Zurzeit wird der KITA-Bereich von der Stadt mit 3,5 Mio. € unterstützt. Eine Ausweitung könnte die Kräfte der Stadt überfordern. Beängstigend sei auch die Zinsentwicklung auf den Kapitalmärkten. So angenehm dies für die Aufnahme von Krediten sei, so gefährlich sei die Situation für die Banken und Sparkassen, aber auch für die Altersversorgung der Bevölkerung.

Eindringlich forderte Thorsten die beiden großen Parteien auf, sich aktiv einem Erstarken der AfD entgegenzustellen. Es gelte nicht, die Wähler in ihrer Entscheidung zu missachten, sondern ihnen aufzuzeigen, wohin diese rückwärtsgewandte Politik führen würde. Besonders die älteren Mitglieder der Gesellschaft hätten hier die Aufgabe, aus ihrer Kenntnis der Vergangenheit den Mitmenschen Hinweise für die Gefährdung unserer Demokratie zu vermitteln.

Nach diesem Einblick in die Geschicke unserer jungen Stadt ließen sich die anwesenden Seniorinnen und Senioren Bratwurst und Grillsteaks schmecken.

 

Jubilarehrung 2016

K1600 P1000370

Strahlende Jubilare und Laudatoren
V.l.: Gunnar Böltes, Werner de Freese, Friedhelm Ottens
Hermann Eggers, Sieglinde von Twistern, Christa Lotz, Ewald von Glahn

 

Kreisrat Friedhelm Ottens

Fünf Jubilare galt es zu ehren. Dazu hatte sich eine große Anzahl von Mitgliedern des Ortsvereines Geestland in das Dorfgemeinschaftshaus Imsum begeben. Gunnar Böltes, Vorsitzender des Ortsvereines, begrüßte die Anwesenden und musste mitteilen, dass die für die Laudatio vorgesehene Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann kurzfristig wegen Terminproblemen habe absagen müssen. Erfreulich, dass nun Kreisrat Friedhelm Ottens einspringen konnte.

In seiner Ansprache schlug Friedhelm im Zusammenhang mit den Jubilaren, die 25 und 50 Jahre auf ihre Mitgliedschaft bei der SPD zurückblicken können, den Bogen über die in diesen Jahren unsere Partei führenden Persönlichkeiten. Regine Hildebrandt, Björn Engholm, Helmut Schmidt, Willy Brandt, Matthias Platzek und andere. Alle waren sie verwurzelt in der Aufgabe, den sozialen Probleme unseres Landes entgegenzutreten. Deutlich machte Friedhelm dies an seinem eigenen Lebensweg, der ihn aus einfachen Verhältnissen kommend die Möglichkeit von Abitur und Studium ermöglicht hatte. Dies sei in Deutschland erst möglich geworden durch den intensiven Einsatz von SPD und Gewerkschaften.

Versehen mit dem Dank der Parteiführung übergab Friedhelm die Urkunden an die Jubilare Sieglinde von Twistern und Werner de Freese für 25-jährige und Christa Lotz, Hermann Eggers und Ewald von Glahn für 50-jährige Parteizugehörigkeit.

Gemeinsam klang dieser Tag aus bei einem Matjesessen, das von Günter Dieckhoff, Sascha Kuntzmann und einer Reihe von Helfern vorbereitet worden war.

 
Bildergalerie mit 6 Bildern

Kreistagswahl 2016

 

Danke!

In den letzten Wochen haben wir intensiv um Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen geworben. In vielen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern, bei den Vereinen, den Gewerbetreibenden und Unternehmern unserer Stadt haben wir viel über die schönen Seiten, aber natürlich auch über bestehende Verbesserungspotentiale erfahren.

Diesen Weg des Dialoges werden wir konsequent weiter gehen; denn wir wissen: Gute Kommunalpolitik braucht den engen Kontakt zur Bevölkerung.

Auf diesem Weg herzlichen Dank für die Anregungen, die Kritik, die vielfältige Unterstützung und die Stimmen für unsere Kandidatinnen und Kandidaten.

Im Kreistag vertreten werden Sie Annette Faße und Gunnar Böltes.

 

 
 

Annette Faße
Imsum
69 Jahre
Bundestagsabgeordnete i. R.

Auf den Menschen kommt es an!

  • Für ein soziales Miteinander, für Inklusion und Integration, für ein würdevolles Leben im Alter
  • Für ein gutes Bildungsangebot für Klein und Groß in ausreichenden Räumlichkeiten
  • Für Unterstützung der Vereine und der Feuerwehren

 

 
 

Gunnar Böltes
Hymendorf
46 Jahre
Verwaltungsangestellter

Die Sicherung der Lebensqualität durch vielfältige Angebote und Infrastruktur in den Orten - darauf kommt es an. Nur so sichern wir die Perspektiven für unsere Region. Für ein starkes Geestland im Cuxland!

 

GEMEINSAM - DAS BESTE FÜR DAS CUXLAND

Arbeitsprogramm der SPD im Landkreis Cuxhaven für die Jahre 2016 bis 2021

Hier können Sie sich unser Arbeitsprogramm ansehen.


 

Bederkesaer Seefest 2016

K1600 20160820 130649

 

Bedeutung der Ganztagsschule für Kinder, Eltern und die Entwicklung der Stadt Geestland

Eine Podiumsdiskussion mit Christel Hempe-Wankerl, 2. Vors. des Ganztagsschulverbandes Deutschland und Nina Hebener, Schulleiterin

Moderation: Uwe Lorenz

Podium

Christel Hempe-Wankerl, Uwe Lorenz, Nina Hebener (von links)

 


 

Unterbezirksparteitag 2016

Stephanweil

Ministerpräsident Stephan Weil

Stephan Weil: „Cuxhaven kommt meiner Vorstellung eines Paradieses sehr nahe!“

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

Fairer Handel gegen Protektionismus

Ja zur Reform der europäischen Handelspolitik: Das Europäische Parlament hat für das EU-Kanada-Abkommen gestimmt – nachdem auf sozialdemokratischen Druck hin zahlreiche Änderungen an dem Text vorgenommen worden waren. „Das alte CETA-Verhandlungsergebnis der EU-Kommission war schwach. mehr...

 

"Gut, dass die Führungsfrage in der SPD geklärt ist"

Der niedersächsische SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil zeigt sich erleichtert, dass die Frage der Kanzlerkandidatur nun entschieden ist: „Es ist gut, dass die Führungsfrage in der SPD jetzt endlich geklärt ist. So gut ich kann und aus tiefer persönlicher Überzeugung werde ich Martin Schulz als SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten unterstützen." mehr...

 

Niedersachsen wollen Stephan Weil als Ministerpräsident

Der Niedersachsen-Trend bestätigt die gute Arbeit unserer Landesregierung: Laut Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des NDR sind 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zufrieden mit der Arbeit der SPD-geführten Landesregierung, das entspricht einem Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem letzten Niedersachsen-Trend von 2015. mehr...

 

Detlef Tanke: "Alles hat seine Zeit"

Detlef Tanke, Generalsekretär der SPD Niedersachsen, wird nicht mehr für den Landtag kandidieren. Das teilte der 60-jährige Politiker aus dem Wahlkreis Gifhorn-Süd mit. "Ich freue mich über die zehn spannenden Jahre in der Landespolitik. Insbesondere darüber, dass ich die erfolgreiche rot-grüne Regierungspolitik mitgestaltet habe. A mehr...

 

Premiere bei Facebook: Stephan Weil Live

Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Stephan Weil stellt sich am Mittwoch, 18. Januar, ab 20.20 Uhr erstmals über das Online-Format „Facebook Live“ den Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Titel „Stephan Weil LIVE“ wird er etwa 30 Minuten über seine Facebook-Seite als Landesvorsitzender Fragen beantworten, die ihm Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer live zusenden. mehr...

 

Für beitragsfreie Kitas

Auf ihrer Jahresauftaktklausur in Celle hat die niedersächsische SPD erste Schwerpunkte für ihr Wahl- und Regierungsprogramm für den anstehenden Landtagswahlkampf und die Bundestagswahl abgesteckt. SPD-Landesvorsitzender und Ministerpräsident Stephan Weil: „Die niedersächsischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen zu einem guten Ergebnis der SPD im Bundestagswahlkampf beitragen. Fü mehr...

 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.